Gesundheit & Fitness

Fusspflaster (Vitalpflaster) – tatsächlich zur Detox Entgiftung und zum Abnehmen geeignet?

Naturheilmittel

Fusspflaster
© pixabay

Fusspflaster (Entgiftungspflaster) – was ist das?

Fusspflaster (Detox Pads) werden üblicherweise in Form einer Kur über mehrere Tage vor dem Schlafen auf die Fußsohlen geklebt und morgens wieder abgezogen.

Sie werden als gesunde Entschlackungs-, Entgiftungs- und Entsäuerungsmethode angeboten, wobei als Inhaltsstoffe meist Eukalyptus-, Baumbus- und andere Holz-Essige angeführt sind. In manchen Pads wird auch Turmalin (ein Halbedelstein) oder Bergkristall als Inhaltsstoff geführt, sowie Negativ-Ionen-Pulver, Vitamin C, Stärkemehl, Cayenne, Lavendel, diverse Spurenelemente und Pflanzenfasern.

Der Grad der Verfärbung der Pads nach der Anwendung soll dabei anzeigen, wie viele Schadstoffe aus dem Körper entfernt wurden.

Als weitere Effekte werden zudem gerne die Unterstützung einer schlanken Linie und die Verbesserung des Schlafes genannt. Auch der Abbau von Stress und zum Teil auch von negativen Ionen wird beworben,

Anwendungsbereiche/Wirkung von Fusspflaster

Fusspflaster werden u.a. empfohlen

  • als Detox Kur
  • zur Entschlackung des Körpers
  • zur Entgiftung
  • zur Entsäuerung
  • bei chronischen Beschwerden
  • bei Entzündungen
  • bei Gelenks- und Organschmerzen
  • bei Migräne
  • zur Stimulierung von Kreislauf und Stoffwechsel
  • zur Förderung eines gesunden Schlafes
  • zum Abbau von Stress

Fusspflaster – Bestseller Produkte

Fusspflaster – unsere Produktempfehlung

Keine Produktempfehlung.

Fusspflaster – Bedarf und Anwendung

Zur Anwendung verweisen wir auf die Empfehlungen des Herstellers zum jeweils gewählten Produkt.

Tipps und Informationen zu Fusspflaster

Fusspflaster haben viele begeisterte Anhänger. Doch sind sie auch umstritten. Die Argumente der Skeptiker sind dabei durchaus zu berücksichtigen.

So ist Diesen medizinisch nicht erklärbar, wie die angeführten Substanzen ohne Trägersubstanzen, wie z.B. Öle etc. die Hautbarriere überwinden und in den Körper gelangen sollen, um dort ihre Wirkung zu entfalten. Und dass die Inhaltsstoffe die Schadstoffe dann wie ein Magnet aus dem Körper herausziehen sollen, ist ebenfalls physiologisch nicht ohne weiteres nachvollziehbar.

Dem wird von den Befürwortern entgegengestellt, dass man am Morgen doch einwandfrei das Entgiftungsergebnis am dann braunen bis schwarzen Pflaster erkennen und ablesen kann.

Dies lässt sich jedoch laut Forschern ebenfalls leicht erklären. Diese erklären den Grund der Verfärbung des Entgiftungspflasters wie folgt:

Die dem Entgiftungspflaster beigemengten Stoffe, wie insbesondere die verschiedenen Baumessige (Holzessige), kommen mit dem Fußschweiß und der Feuchtigkeit, die sich zwischen Haut und Pflaster bilden, in Berührung und durch die daraus resultierende Oxidation entsteht die braune oder dunkle Verfärbung.

Auch kann der enthaltene Holzessig braune Flecken auf der Fusssohle verursachen und hinterlassen.

So bleibt es wohl dem Einzelnen überlassen, ob er sich zu den Anhängern oder Skeptikern zählt. Wird die gewünschte Wirkung erzielt, steht das Für und das Wider jedenfalls außer Frage…


Bitte beachten Sie auch unseren Haftungsausschluss

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*