Gesundheit & Fitness

Buchweizen – wertvolles Heilmittel und beliebt in der Vollwertküche

Naturheilmittel

Buchweizen
© pixabay

Buchweizen – was ist das?

Buchweizen (Fagopyrum esculentum) ist eine nachweislich schon vor 8000 Jahren in China kultivierte Pflanze. Von Ostasien her kam der Buchweizen über Mittelasien und den Nahen Osten vermutlich durch die Kreuzritter nach Europa. Buchweizen ist ein Pseudogetreide.

Neben dem Echten Buchweizen gibt es auch den Falschen Buchweizen, der vor allem als Nahrungszusatz verwendet wird.

Anwendungsbereiche/Wirkung von Buchweizen

Die Früchte des Buchweizens sind für verschiedene Speisen besonders gut geeignet ist.

Als Heilpflanze wird er vor allem zur Behandlung verschiedener Venenleiden, als Radikalenfänger und als Schlafmittel angewendet.

Sein bedeutender Anteil an Rutin (bis 8%) macht das Buchweizenkraut zudem – zur Zeit der Blüte geerntet – zu einem gut einsetzbaren Venenmittel, das mindestens 150 mg Rutin pro Dosis enthalten sollte. Diese Dosierung ist mit Fertigarzneimitteln immer zu erreichen, bei Teezubereitungen muss man jedoch bereit sein, eine größere Menge an Tee zu trinken, damit die entsprechende Dosis Rutin erreicht wird.

Einsatzbereiche von Buchweizen

  • chronisch venöse Insuffizienz
  • Durchblutungsstörungen
  • Venenschwäche
  • Arteriosklerose
  • Bluthochdruck
  • Ekzeme, Juckreiz, Hautunreinheiten
  • Lebererkrankungen
  • Wasserablagerungen
  • Kopfschmerzen
  • starke Lichtempfindlichkeit
  • Durchfall
  • Entzündungen
  • Unruhe
  • Krampfadern
  • Kapillarbrüchigkeit

Buchweizen – Bestseller Produkte

.

Buchweizen – unsere Produktempfehlung

Buchweizen – Bedarf und Dosierung

Zur Dosierung von Buchweizen Präparaten verweisen wir auf die Empfehlungen des Herstellers zum jeweils gewählten Produkt.

Tipps und Informationen zu Buchweizen

Buchweizen enthält Flavonoide, Rutin, Gerbstoffe, Vitamine, Eiweiß, Fagopyrin, Flavonoidglykoside, Fett, Hyperosid, Kaffeesäuren, Minerale, Naphtodianthron, Phenolcarbonsäuren, Qercitrin, Salicylsäure und Tryptophan.

Buchweizensamen ist zudem glutenfrei.


Bitte beachten Sie auch unseren Haftungsausschluss

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*