Gesundheit & Fitness

Agar-Agar – vegane Gelatine und Naturmedizin

Naturheilmittel

Ager Ager
@ Bild von PublicDomainPictures auf Pixabay

Agar-Agar – was ist das?

Agar-Agar, auch Agar, Agartang, Japanischer Fischleim, Kanten, oder auch Chinesische oder Japanische Gelatine genannt, ist ein Galactose-Polymer, das Gallerte bilden kann. Die Grundeinheiten des Agars sind Agarose und sulfatiertes Agaropektin.

Anwendungsbereiche/Wirkung von Agar-Agar

Ob Vegetarier oder auch nicht, viele Menschen stören sich an der Herstellungsweise der bekannten Gelatine und möchten daher lieber auf etwas Pflanzliches ausweichen. Dazu eignet sich besonders gut Agar Agar, denn es hat sehr gute Geliereigenschaften und ist in der heimischen Küche gut einzusetzen.

Die pflanzliche Gelatine Ager Ager ist nichts anderes, als ein Kohlenhydrat, das aus den Zellwänden der Blau – und Rotalge gewonnen wird.

Das Kohlenhydrat ist ein Vielfachzucker (Polysaccharid), der aus mehreren Einfachzuckern besteht. Die Struktur führt dazu, dass sie im Zusammenhang mit heißer Flüssigkeit geliert. Das Produkt ist zu einhundert Prozent geschmacksneutral und kann entweder für Süße, als auch für herzhafte Speisen gut genutzt werden.

Allerdings sollten Nutzer strikt nach Packungsangaben vorgehen, denn 1: 1 kann es nicht ausgetauscht werden.

Da Agar eine stark abführende Wirkung besitzt, sollte sie in Maßen zum Einsatz kommen Die Heilpflanze ist geeignet, um sie als ein natürliches Abführmittel zu nutzen. Dazu kann der Nutzer sie täglich ein – bis zweimal in Dosen von 4 bis 16 Gramm in Fruchtsäfte oder Milch einrühren.

Zur innerlichen Anwendung wird Agar bei Verstopfung empfohlen und auch als Einsatz bei der veganen – oder vegetarischen Ernährung.

Agar wirkt nicht nur verdauungsfördernd und darmanregend, sondern wird auch in der klassischen Homöopathie eingesetzt. Hierbei dient es zur Unterdrückung von Sekret Absonderungen, bei Hautausschlägen oder der Schweißbildung. Es werden auf diesem Gebiet nur Präparate angewendet, die zur äußeren Anwendung bestimmt sind.

Entsprechende Arzneimittel werden verordnet bei:

  • Reizbarkeit
  • Hypochondrie
  • Hitzewallungen
  • brennende Schmerzen

Mit Agar wird auch in der traditionellen, chinesischen Medizin (TMC) gearbeitet, wobei die ganzen Blätter der Rotalge zum Tragen kommen. Die Wirkstoffe gelten als entgiftend, cholesterinsenkend und werden in der Regel bei Magen -, Lunge -, Nieren -, Blasen – und Lebererkrankungen eingesetzt.

Agar-Agar – Bestseller Produkte

Agar-Agar – unsere Produktempfehlung

Agar-Agar – Bedarf und Dosierung

Zur Dosierung von Agar-Agar verweisen wir auf die Empfehlungen des Herstellers zum jeweils gewählten Produkt.

Tipps und Informationen zu Agar-Agar

AgarAgar besteht hauptsächlich aus quellfähigen Kohlenhydraten (70 Prozent Agarose und 30 Prozent Agaropektin), tut also der Verdauung gut. In größeren Mengen ab etwa 4 g kann AgarAgar abführend wirken; allerdings genügen für die meisten gängigen Speisen mit dem pflanzlichen Geliermittel 1-2 g.

Vorsicht:
Wegen seiner Struktur gehört Agar-Agar zu den Ballaststoffen. Das Produkt wird nicht verwertet und unverdaut wieder ausgeschieden. Es wird zwar die Verdauung angeregt, da der Darm mehr Arbeit leisten muss, aber Agar-Agar sollte nur in Maßen zu sich genommen werden. Mehr als 4 Gramm Agar-Agar pro Tag können durchaus zu Verdauungsbeschwerden führen. Allerdings befindet sich in einem Stück Torte etwa nur 1 Gramm von dem pflanzlichen Geliermittel


Bitte beachten Sie auch unseren Haftungsausschluss

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*