Gesundheit & Fitness

Borretschöl – beliebtes natürliches Heilmittel bei Neurodermitis, trockener Haut und Juckreiz

Naturheilmittel

Borretschöl
© pixabay

Was ist Borretschöl?

Borretschöl zählt zu den beliebtesten natürlichen Heilmitteln. Es wird aus dem Samen der Borago officinalis (Borretschpflanze) gewonnen. Andere Bezeichnungen für Borretsch sind Blauhimmelsstern, Wohlgemutsblume, Gurkenkraut, Herzfreude oder Wohlgemutsblume. Ihr Ursprung sind die warmen Mittelmeergebiete. Inzwischen wird Borretsch jedoch auch in warmen europäischen Ländern und in Nordamerika angebaut.

Durch eine Kaltpressung wird ein besonders gutes Borretschöl hergestellt. Das Öl kann als Nahrungsergänzungsmittel zu sich genommen werden.

Anwendungsbereiche/Wirkung von Borretschöl

Zu den äußerst hochwertigen Inhaltsstoffen zählen

Borretschöl hat von allen Pflanzen den höchsten Gehalt an Gamma Linolensäure (GLS), aus welchem der Körper Prostaglandine herstellt. Es übertrifft im Bereich dieser Fettsäuren sogar den Anteil im Nachtkerzenöl. Prostaglandine sind wichtig für Vitalität, Gesundheit und Schönheit. Falls dem Körper nicht regelmäßig die ungesättigten Fettsäuren in ausreichenden Mengen zur Verfügung stehen, kann es möglicherweise zu einem vorzeitigen Alterungsprozess bzw. zur Austrocknung der Haut kommen.

Anwendungsgebiete von Borretschöl

  • Abdeckung des erhöhten Bedarfs an Gamma Linolensäure in der Schwangerschaft und Stillzeit
  • Intensive Pflege bei trockener Haut durch die enthaltenen Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren
  • Hilfe bei spröder, juckender und trockener Haut
  • Unterstützung bei Neurodermitis und Psoriasis (Schuppenflechte)
  • entzündungshemmende Eigenschaften (z.B. bei Gelenksentzündungen)
  • Hilfe bei Rheuma
  • Hilfe bei Akne und Ekzemen
  • Hilfe bei prämenstruellem Syndrom
  • Stärkung des Immunsystems
  • Stabilisierung des Herz-Kreislauf-Systems durch essentielle Fettsäuren
  • Unterstützung bei der Bekämpfung von Allergien durch Stärkung des Immunsystems
  • Regenerierung von Körper und Haut

Borretschöl  führt bei 30-50 Prozent aller Personen mit Neurodermitis zu einer Verbesserung, bei Kindern sogar bei 60-70 Prozent.

Borretschöl – Bestseller Produkte

Borretschöl – persönliche Produktempfehlung

Borretschöl Kapseln
150 Kapseln mit je 500mg Borretschöl – mit Omega-6 Fettsäuren, Vitamin E & Gamma-Linolensäure

Gebrauchsanweisung
Nehmen Sie 3×2 Kapseln täglich mit viel Wasser oder Saft ein

Borretschöl stammt aus den Samen der Borretschpflanze. Borretsch oder Gurkenkraut wird seit Jahrhunderten als medizinische Pflanze eingesetzt. Sie stammt aus dem Mittelmeerraum, wird aber schon lange in den Klostergärten Nordeuropas kultiviert und ist heute populär wie nie. Längst kennt man Borretsch und sein Öl auf der ganzen Welt und nutzt es vielfältig.

Für was brauche ich Borretschöl?

Borretschöl Kapseln enthält Gamma-Linolensäure (GLS) mit wichtigen Omega-6 Fettsäuren. Die Gamma-Linolsäure reguliert die Hautfeuchtigkeit und trägt so zu einer geschmeidigeren Haut bei. Borretschsamenöl weist von allen bislang untersuchten Pflanzenölen den höchsten natürlichen Gehalt an Gamma-Linolensäure (GLA) auf, welche eine bedeutsame Rolle in Prozessen vor allem in der Haut spielt. Normalerweise kann GLA vom Körper aus Linolsäure, die mit der Nahrung aufgenommen wird, in ausreichender Menge selbst hergestellt werden. GLA wird danach in weitere wichtige körpereigene Signalstoffe umgewandelt. Eine Kapsel enthält ca. 100 mg GLA.

Unsere Borretschöl Kapseln enthalten auch das wichtige Vitamin E zum Schutz der Zellbestandteile vor oxidativen Schäden. Unser Borretschöl ist kaltgepresst, da es nur so den Erhalt aller Omega-Fettsäuren sicherstellt. Des weiteren enthält es viel wichtiges Vitamim E, das das Öl vor Oxidation schützt und dadurch haltbarer ist.

Borretschöl – Bedarf und Dosierung

Zur Dosierung verweisen wir auf die Empfehlungen des Herstellers zum jeweils gewählten Produkt.

Tipps und Informationen zu Borretschöl

Die im Borretsch enthaltenen Pyrrolizidinalkaloide (PA)  haben eine toxische Wirkung auf die Leber. Im Borretschöl sind keine Pyrrolizidinalkaloide enthalten.


Bitte beachten Sie auch unseren Haftungsausschluss

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*