Gesundheit & Fitness

Erythrit (Xylit light) – die süße Lösung für gesundheitsbewußte Kalorienreduzierer und Diabetiker

Süßungsmittel

Erythrit Xucker light
(C) pixabay

Was ist Erythrit?

Wer auf der Suche nach einigermaßen gesunden Zuckeralternativen ist, stößt neben Xylit und Stevia bald auch auf Erythritol, das verbreitet auch unter dem Namen Erythrit oder „Xylit light“ vertrieben werden.

Etythrit ist sowohl als Pulver als auch in Kristallform erhältlich. Es hat eine Süßkraft von ca. 70% des Industriezuckers und wirkt laut Hersteller nicht schädigend auf den Zahnschmelz. Es wird auch unter Erylite, Sukrin, Erythritol, Neue Süsse, Sucolin oder sweetERY angeboten.

Es handelt sich bei Erythrit um einen (bio-)chemisch erzeugten Alkoholzucker, der in der Natur vorkommt und auch in Käse, Obst und Pistazien nachweisbar ist. Für den Markt wird Erythrit jedoch künstlich produziert. Und zwar wird Erythrit wird  üblicherweise durch mikrobielle Umwandlung von niedermolekularen Kohlenhydraten (vorzugsweise Glucose und Saccharose) mittels osmophiler Pilze hergestellt.

Anwendungsbereiche/Wirkung von Erythrit

Unter den alternativen Süßungsmitteln konnte man bisher u.a. zwischen Stevia, Xylit oder Fruchtsirups wählen. Nun rückt immer mehr auch Erythrit (Xucker light) in den Fokus der Verbraucher. Er könnte anhand seiner Eigenschaften für Diabetiker und Kalorienbewusste die perfekte Lösung darstellen: Er hat nahezu keine Kalorien und laut Hersteller keinen Einfluss auf den Insulinspiegel.

So führt Erythrit dem Körper nahezu keine Energie bei und ist extrem Kalorienarm (nur 0,2 Kalorien pro Gramm, während Zucker etwa 4 Kalorien pro Gramm auf die Waage bringt).

Der Geschmack von Erythrit wird als mild süß umschrieben und hat ca. 70 % der Süßkraft von raffiniertem Zucker. Trotz des dadurch bedingten höheren Bedarfes hat es dann noch immer weniger Kalorien als Zucker.

90 % des Süßungsmittels werden über den Dünndarm aufgenommen und über die Nieren unverändert im Blut ausgeschieden, was eine gute Verdaulichkeit bescheinigt. Die verbleibenden 10 % können allerdings bei manchen Menschen, vor allem in Verbindung mit Zufuhr in größeren Mengen, zu ausgeprägten Blähungen, Durchfall oder Bauchschmerzen führen.

Da Erythrit keinen Einfluss auf Blutzucker und Insulinspiegel hat (wird nicht verstoffwechselt), ist es besonders gut für Diabetiker geeignet.

Da Erythrit in der Natur und im menschlichen Körper vorkommt, zählt es zu den natürlichen Stoffen. Und es ist zudem zahnfreundlich, da die Mundbakterien es nicht verwerten können. Es erzeugt auch keinKaries.

Erythrit – Bestseller Produkte

Erythrit – persönliche Produktempfehlung

5 kg Erythritol | kalorienfreier Zuckerersatz
geschmacklich wie Zucker | natürliche Zuckeralternative | Erythrit | Low Carb | light Zucker

Die Süßkraft des Erythritol entspricht etwa 70 % der Süßkraft von Zucker. Erythritol ist ein praktisch kalorienfreier, natürlicher und zahnfreundlicher Zuckerersatz.

Erythrit-Kristalle sehen ähnlich wie Zucker bzw. Xylitol aus. Der Geschmack ist mild süß und ähnelt von allen Zuckeralkoholen am stärksten dem Zucker. Erythritol ist leicht löslich. Erythritol ist von allen Zuckeralkoholen am besten verträglich, da es fast vollständig unverändert ausgeschieden wird.

Anwendungsbereiche: Eignet sich sehr gut als Zuckerersatz in allen Lebensmitteln

Lagerung: Dank unserer Verpackung überall bei Raumtemperatur, sauber und trocken, fern von direkter Sonneneinstrahlung möglich.

Erythrit – Bedarf und Dosierung

Zur Dosierung verweisen wir auf die Empfehlungen des Herstellers zum jeweils gewählten Produkt abhängig vom jeweiligen Verwendungszweck.

Tipps und Informationen zu Erythrit

Viele Studien zeigen die Unbedenklichkeit des Süßungsmittels Erythritol.

Erythrit kann wie Xylith zu Verdaungsproblemen führen, wenn es in größeren Mengen zugeführt wird. Nebenwirkungen von übermäßiger Zufuhr können mehr oder minder starke Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall sein.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*